Suchbegriff eingeben

So sind wir
So sind wir
Dieser Rap entstand 2014 im Rahmen eines Workshops mit dem Rapper SPAX und Schülern der Sekundarstufe I.
Rap gegen Gewalt
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014

Prototyp des Schreibtischtäters

Das Klecks-Theater trägt in der KGS die Verhörprotokolle des Kriegsverbrechers Adolf Eichmann vor. (haz)
Das Klecks-Theater trägt in der KGS die Verhörprotokolle des Kriegsverbrechers Adolf Eichmann vor. (haz)

Nur ein Tisch und zwei Stühle auf der Bühne des KGS-Forums bildeten vorgestern die Kulisse für einen Geschichtsunterricht der besonderen Art: Das Klecks-Theater Hannover inszenierte in einer Lesung die Verhörprotokolle im Vorfeld des Gerichtsverfahrens gegen den Kriegsverbrecher Adolf Eichmann – und mehr als 100 Schüler hörten gebannt zu.

Die Schauspieler Harald Schandry und Bernd Suholt lasen Passagen dieses Verhörs vor – es hat insgesamt 275 Stunden gedauert – und sie untermalten diese Auszüge mit Zitaten aus Originalquellen, wie Zeitungsartikeln, Liedtexten und Anordnungen der NSDAP. Sie zeichneten darin das Bild eines Mannes, der den millionenfachen Mord an Juden während des Zweiten Weltkriegs maßgeblich organisiert hat. „Mit seiner akribischen Art hat Eichmann diese Vernichtungsmaschinerie erst möglich gemacht. Er ist der verharmlosende Prototyp des Schreibtischtäters“, sagte Suholt in der anschließenden Diskussionsrunde. Doch Eichmann legte während der Verhöre und dem späteren Prozess eine andere Selbstwahrnehmung an den Tag. Er bezeichnete die Vorwürfe als Lügen, da er zwar die Deportation der Juden organisiert, aber nicht die Tötung vollstreckt habe. Eichmann verwies auch mehrfach auf die militärische Hierarchie. „Wenn ich einen Führerbefehl ignoriert hätte, hätte ich gleich zur Pistole greifen können“, wird er zitiert. „Es war hochspannend, mal die Täterperspektive zu sehen“, sagte der Schüler Dave Graupner in Anschluss an das Stück. „Das sich jemand daran beteiligt und danach so lügt, ist schockierend“, ergänzte Mitschülerin Julia Händlmayer.
(Knoche/haz)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0