Suchbegriff eingeben

Hier geht's zu unserer Lehrerband
So sind wir
So sind wir
Dieser Rap entstand 2014 im Rahmen eines Workshops mit dem Rapper SPAX und Schülern der Sekundarstufe I.
Rap gegen Gewalt
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014

KGS-Schüler- und Schülerinnen glänzen im Burgdorfer Literaturwettbewerb

Von links: Anna-Liese Siemens (8GA), Max Lim (5GE) und Lea Schröder (5GE), nicht im Bild ist Marie-Christin Knittel (6GC)
Von links: Anna-Liese Siemens (8GA), Max Lim (5GE) und Lea Schröder (5GE), nicht im Bild ist Marie-Christin Knittel (6GC)

Groß abgeräumt haben vier Schüler und Schülerinnen der KGS Sehnde im Burgdorfer Schreibwettbewerb LITWETT 2015.

Anna-Liese Siemens (14 Jahre) aus der 8GA erreichte mit ihrer Geschichte „Letzte Abrechnung“ den 3. Platz in der Kategorie Geschichten 7. und 8. Klasse.

Die ersten drei Plätze bei den Gedichten 5. und 6. Klasse gingen komplett nach Sehnde.

 

Die 11-jährige Lea Schröder aus der 5KE gewann mit ihrem Gedicht „Glück“. Den zweiten Platz belegt Marie-Christin Knittler (11, 6GC) mit „Meine Welt an sich“ und Dritter wurde Max Lim (10), ebenfalls aus der 5GE, mit „Schneeflocken“.

 

Wir freuen uns und gratulieren euch ganz herzlich. Macht weiter so! (GOL)

Lea Schröder

Glück

 

Es war da

vor mir

es sah mich an.

 

Dort hüpft es,

ganz vorsichtig

auf meine Hand.

 

Es sagte:

„Na los, na los,

trau dich!“

 

„Was denn?“

„Na, wünsch dir was,

 

bevor ich weg bin!“


Marie-Christin Knittler

Meine Welt an sich

 

Ich stehe hier

Die Welt zieht an mir vorbei

Ich hol sie nicht ein

Ich komm nicht mehr rein

 

Ich gebe alles

Doch es reicht nicht

Was soll ich tun

Ich weiß es nicht

 

Das Leben ist hart

Die Liebe ist weich

Ich hab keine Zeit

Die Welt ist aus Eis

 

Das ist zu dünn

Um drauf zu gehen

Drum bleib ich

Lieber stehen

 

Doch bleib ich nicht lang

Das Leben ist kurz

Bin nicht wie du

Und stürze mich fort

Max Lim

Schneeflocken

 

Der Wind treibt sie an ihr Ziel.

Eine landet auf meiner Hand,

wo sie dann leider ihr Ende fand.

 

Doch bevor der Tod sie mit sich führt,

schau ich sie mir genau an,

damit ich weiß, was für eine Schönheit mich zu Tränen rührt.

 

Die Zeit ist gekommen,

sie verschwindet.

Als Dank, dass ich der Auserwählte bin,

gebe ich dir meine Träne mit.