Suchbegriff eingeben

So sind wir
So sind wir
Dieser Rap entstand 2014 im Rahmen eines Workshops mit dem Rapper SPAX und Schülern der Sekundarstufe I.
Rap gegen Gewalt
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014

KGS sucht wieder Mentoren

Die Mentoren des Schuljahres 2015/2016 mit Sandra Heidrich (li.) und Daniela Hinz (re.) nach der Auszeichnung – Foto: JPH
Die Mentoren des Schuljahres 2015/2016 mit Sandra Heidrich (li.) und Daniela Hinz (re.) nach der Auszeichnung – Foto: JPH

Zum Ende des vergangenen Schuljahres erhielten 24 Schüler und Schülerinnen ihre Auszeichnung als Mentoren im Schülermentorenprogramm, wie die Unterstützung von Schülern für Schüler in den Stufen 5 bis 10 heißt.

Dabei geben lernstarke Schüler in verschiedenen Fächern anderen Schülern aus jüngeren Klassen Unterstützung beim Verstehen und Lernen des Schulstoffes. Am Ende des Schuljahres werden diese Schüler dann für ihr Engagement ausgezeichnet.

 

Zum Ende des Schuljahres erreichten 15 Urkunden die „Mentoren“, die sich in den Fächern Mathe, Deutsch und den drei Fremdsprachen Französisch, Englisch und Spanisch für ihre Mitschüler einsetzten. Dabei lernen sie mit ihrer Kleingruppe nach der Schule, meistens in der Zeit von 10 oder 11 Uhr an oder später, wenn es eine Absprache gibt. Das erfolgt einmal wöchentlich, also etwa acht bis 13-mal pro Halbjahr. Nach dem Halbjahr können die Eltern neu entscheiden, ob ihr Sprössling weiterhin in die Kleingruppe mit zwei bis vier Schülern gehen soll. Organisiert wird diese Schüler helfen Schüler Aktion in der KGS von der stellvertretenden Schulleiterin Sandra Heidrich und Daniela Hinz.

 

„Besonders nachgefragt ist Mathe“, erzählen die Mentoren, „beim fünften und sechsten Jahrgang. Da sind rund 50 Prozent der Hilfen – oder 16 bis 17 Kleingruppen.“ Für die Eltern kostet die Hilfe lediglich fünf Euro pro Stunde, von denen ein geringer Betrag an die Mentoren geht. Zum fünften Mal lief diese Art der Förderung in der KGS im Schuljahr 2015/2016.

 

Leonie Milde, eine der Mentorinnen, machte gerne bei dem Projekt mit. „Wir hatten sehr viel gemacht, was man im Unterricht anwenden konnte“, erinnert sie sich. „Doch leider ist es in den Gruppen im jüngeren Alter oft sehr unruhig.“ Doch am Ende setzen sich die Mentoren durch, wenn ihre „Schüler“ merken, dass der „Unterricht“ Erfolge bringt. In der zweiten Hälfte des Schuljahres, so bestätigte die Gruppe, war der Andrang bei den Mentoren größer und die Mehrheit der Mentoren bestätigte, dass bei den Noten der Schüler dann auch Erfolge bei den Noten einstellten.

 

Sollen Schüler an dem Ausbildungsprogramm teilnehmen, erscheinen aber nicht zum Unterricht, erfolgt eine Information an die Eltern seitens der Schulleitung, bestätigt Heidrich. „Dabei geht es den Mentoren weniger um das Taschengeld, sondern vielmehr um die Hilfe für Mitschüler – was in der Oberstufe durchaus Stress bedeuten kann für den Mentor. Und einige der heutigen Mentoren sind selbst mal in Gruppen bei Schüler helfen Schüler gewesen.“

 

Da die KGS jetzt wieder Mentoren und Mentorinnen sucht und viele der bisherigen gerne wieder mitmachen würden, sollte man sich umgehend bei Sandra Heidrich oder Daniela Hinz unter der E-Mailadresse heidrich@kgs-sehnde.de melden. (jph/sehnde-news.de)