Suchbegriff eingeben

Hier geht's zu unserer Lehrerband
So sind wir
So sind wir
Dieser Rap entstand 2014 im Rahmen eines Workshops mit dem Rapper SPAX und Schülern der Sekundarstufe I.
Rap gegen Gewalt
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014

Besuch der Pagode Viên Giác

Eintauschen in eine andere Welt, in eine ganz fremde Kultur, die auch für einen interreligiösen Dialog sehr inspirierend sein kann.

Am 10.11.2017 besuchten der Religionskurs von Frau Lühring und der Werte und Normen Kurs von Frau Belau im Rahmen der Unterrichtseinheit „Fernöstliche Religionen“ die vietnamesische Pagode Viên Giác in Hannover. Die Pagode in Laatzen ist ein mehrstöckiges Gebäude, das zu dem buddhistischen Kloster von Hannover gehört und das größte in Deutschland ist.

 

In Begleitung des Klassenlehrerteams von Frau Belau und Herrn Hoffmann wurden wir von einem buddhistischen Mönch durch das bunt geschmückte Gebäude geführt. In der großen mit Statuen bestückten Gebetshalle und in einem buddhistischen Lehrraum mit kleinen Tischen und Kissen übten wir uns im Sitzen auf dem Boden. Dies erwies sich auf Dauer als nicht ganz einfach.

 

Der Mönch erklärte uns viele Besonderheiten der Glaubenspraxis der Buddhisten vietnamesischer Prägung, die sich z.B. von der japanischen und der tibetischen unterscheidet. Wir erfuhren, dass sich innerhalb des Buddhismus viele verschiedene Traditionen vereinigt haben. Der Mönch stellte uns auch die Frage, was wir über den Buddhismus wüssten und ob wir den Buddhismus als eine Philosophie oder eine Religion erachteten.

 

Die Gespräche über die buddhistische Weltsicht mit dem Mönch waren sehr interessant, weil uns vieles fremd und unbekannt war. Wie offen und tolerant der Buddhismus auch innerhalb der eigenen Religion ist, zeigte sich auch daran, dass es in dem großen Gebetsraum neben den beeindruckenden Buddha Statuen auch zwei „Spielautomaten“ gibt, die bei Münzeinwurf eine Musik abspielen und einen Zettel mit einer Weisheit gleich der chinesischen Glückskekse herausgeben. Daran fand so mach einer aus unser Besuchergruppe sofort Gefallen und der Automat musste unverzüglich ausprobiert werden.

 

Eine kleine Mönchfigur, die sich in dem Automaten in Bewegung setzte, überreichte uns die Lebensweisheit „Don´t´ be disappoint, it´s just not yet the point.“ Unser richtiger Mönch lachte herzlich über unsere Automatenlust.

Insgesamt bot der Ausflug einen interessanten Einblick in die Vielfalt des Buddhismus und wir hatten einen aufschlussreichen sowie inspirierenden Tag.

(Marie Bruschek)