Suchbegriff eingeben

Hier geht's zu unserer Lehrerband
So sind wir
So sind wir
Dieser Rap entstand 2014 im Rahmen eines Workshops mit dem Rapper SPAX und Schülern der Sekundarstufe I.
Rap gegen Gewalt
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2015-2017
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2015-2017
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014

Er trinkt Bier, sie will Brause

„Mit zwei, drei Bier im Bauch ist es echt lustig“: Stefan (Janning Sobotta) verführt Steffi (Sonja Elisabeth Martens) zum Trinken. Foto: Katja Eggers
„Mit zwei, drei Bier im Bauch ist es echt lustig“: Stefan (Janning Sobotta) verführt Steffi (Sonja Elisabeth Martens) zum Trinken. Foto: Katja Eggers

230 Siebtklässler der KGS sehen Theaterstück über die Gefahren des Alkoholkonsums.

Er trinkt Bier, sie will Brause: Stefan und Steffi könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie verlieben sich dennoch ineinander und werden ein Paar. Und immer öfter ist jetzt Alkohol im Spiel. Denn Stefan hat immer etwas dabei. Bier zum Entspannen nach der Schule. Wodka mit Orangensaft, um auf der Party so richtig in Stimmung zu kommen. Wodka pur, weil die Kumpels das halt auch so machen. Steffi macht irgendwann mit, trinkt sich Mut an fürs erste Mal, trinkt aus Frust, weil Stefan vorher lallend einschläft. Trinkt aus Wut auf die Mutter, von der sie sich komplett alleingelassen fühlt, trinkt sich am Ende schließlich sogar krankenhausreif.

 

Torkeln und Lallen

 

All das ist zum Glück jedoch nur gespielt. Stefan und Steffi werden von den Jungschauspielern Janning Sobotta und Sonja Elisabeth Martens verkörpert. Die Tourneetheatergruppe Weimarer Kultur-Express ist jetzt in der Kooperativen Gesamtschule  Sehnde mit dem Zwei-Personen-Stück „Alkohol“ zu Gast gewesen. Das Ensemble spielte schulformübergreifend vor 230 Siebtklässlern. Der Besuch des Stücks ist Teil des Präventionskonzeptes, das Schulsozialarbeiter erarbeitet haben. Ziel ist es, den Schülern die Gefahren des übermäßigen Alkoholkonsums aufzuzeigen.

 

„Wir wehren sozusagen den Anfängen“, erklärte Lehrerin Marei Kretschmer. In ihrer eigenen Klasse seien ihr zwar keine Alkoholprobleme bekannt, aber dies solle auch so bleiben. Aufklärung sei daher wichtig. Die Folgen des Trinkens wurden den KGS-Schülern auf der Bühne des Forums denn auch eindrucksvoll vor Augen geführt. Erst wurde noch gekichert, später gekotzt. Stefan torkelte, Steffi lallte – und brach am Ende mit viel Promille im Blut zusammen.

 

Ohne erhobenen Zeigefinger

 

Aber auch die möglichen Gründe, warum Jugendliche zur Flasche greifen, wurden beleuchtet. Stefan verschaffte sich als Vieltrinker Respekt bei seinen Mitschülern und wurde endlich auch in die Clique aufgenommen. „Mich nennt jetzt keiner mehr Opfer“, sagte Stefan. Und natürlich hatte er Spaß am Feiern. „Mit zwei, drei Bier im Bauch ist es echt lustig“, erklärte er. Steffi flüchtete sich mitunter vor der Einsamkeit in den Rausch. Ihre Mutter kümmerte sich nur wenig um sie, Steffi musste schon früh alles allein entscheiden.

 

Ein Stück Humor schwingt mit

 

Sobotta und Martens zeigten all das ohne erhobenen Zeigefinger. Sie spielten schwungvoll und jugendnah und schafften es, dass in dem Stück trotz der brisanten Aktualität immer auch ein Stück Humor mitschwingt. So kann Aufklärung gelingen – auch wenn Jugendliche laut einer neuen Studie seltener zur Flasche greifen. (Katja Eggers/haz)