Suchbegriff eingeben

Hier geht's zu unserer Lehrerband
So sind wir
So sind wir
Dieser Rap entstand 2014 im Rahmen eines Workshops mit dem Rapper SPAX und Schülern der Sekundarstufe I.
Rap gegen Gewalt
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2015-2017
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2015-2017
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014

Gestrichene AGs sind wieder angelaufen

Kurz vor den Sommerferien waren am Haupteingang noch Proteste zu lesen. Oliver Kühn (Archiv)
Kurz vor den Sommerferien waren am Haupteingang noch Proteste zu lesen. Oliver Kühn (Archiv)

Das vor den Sommerferien angekündigte Aus für alle Arbeitsgemeinschaften an der KGS ist passé.

Unverständnis und Enttäuschung bei Eltern, ein Aufruf zum Protest in sozialen Medien, eine Anfrage der örtlichen Landtagsabgeordneten an das Kultusministerium, eine Petition unter Schülern: Die Ankündigung der Kooperativen Gesamtschule Sehnde kurz vor den Sommerferien, im neuen Schuljahr aufgrund von Lehrermangel alle 19 Arbeitsgemeinschaften einzustellen, hatte Anfang Juli für großen Ärger in der Stadt gesorgt. Doch nun hat sich der Wirbel gelegt: Bis auf wenige Ausnahmen finden alle AGs wieder statt, weil weniger Lehrer an Grundschulen abgeordnet werden müssen. Sowohl die Schule als auch der Elternrat zeigen sich darüber erleichtert und zufrieden.

 

Nach Angaben der Niedersächsischen Landesschulbehörde werden nun statt der vorher kalkulierten 106 Stunden nur noch 13 Lehrer mit 76 Unterrichtsstunden an Grundschulen abgeordnet. So ist etwa eine Abordnung an die Oberschule Lehrte-Hämelerwald mit allein 18 Stunden vollständig zurückgenommen worden. Ein Lehrer außerhalb der Region Hannover habe sich auf eigenen Wunsch dorthin versetzen lassen. Zudem sei eine weitere Lehrkraft neu eingestellt worden, teilt Pressesprecherin Bianca Schöneich mit. Weitere Einstellungen seien nicht vorgesehen.

 

Außerdem erhält die KGS nun 96 Stunden von Sonderpädagogen, die Schüler mit Behinderung betreuen. Diese kommen teils von der Förderschule Ilten, zudem sei eine Förderschullehrkraft mit voller Stelle direkt eingestellt worden, so Schöneich. „Wir sind darüber wahnsinnig glücklich“, sagt denn auch die stellvertretende KGS-Direktorin Christina Petersen. Für die Schüler sei dies von großer Bedeutung, da die AGs nicht nur das Schulleben bereicherten, sondern die Schüler auch in Bereichen außerhalb des Unterrichts ihre Stärken zeigen könnten. Dies sei vor allem im musikalisch-kulturellen Bereich wie den Chören, der Schülerband und der Bühnentechnik der Fall.

 

Ebenfalls erleichtert zeigt sich Andreas Schriegel, Vorsitzender des Stadtelternrats Sehnde. „Wir hätten zwar gerne noch weniger Abordnungen gehabt, sind aber soweit zufrieden.“ Jetzt sei wieder Ruhe eingekehrt und ein besserer Schulbetrieb möglich. Die Landesschulbehörde habe nach den Protesten wohl noch einmal alle Zahlen überprüft. Sogar Ministerpräsident Stephan Weil hatte, als er von einem Schüler bei einem Besuch Sehndes im Rahmen seiner Sommertour darauf angesprochen worden war, versprochen, sich um die Situation zu kümmern.

 

Laut Schulbehörde sei die Situation an der KGS damit wieder im Lot. Die Schule habe ihr mitgeteilt, dass der AG-Betrieb „vollständig angelaufen“ und auch der soziale Trainingsraum wieder besetzt worden sei. „Das heißt, die KGS Sehnde kann ihr vollständiges Angebot darstellen“, so Schöneich. Lediglich einzelne Arbeitsgemeinschaften, die aber nicht mit den Abordnungen in Verbindung stünden, würden etwa aus mangelndem Schülerinteresse oder wegen gesundheitlicher Einschränkungen von Lehrern nicht angeboten. Die KGS sei insgesamt aber auch schon vor der Rücknahme der Abordnungen an die Oberschule Hämelerwald sehr gut versorgt gewesen.

 

Dies sei auch das Ziel in Zukunft – trotz des teilweise offenkundigen Lehrermangels, den der Elternrat der Schule immer wieder beklagt. „Auch in den kommenden Jahren werden bedarfsgerecht Stellen an Schulen ausgeschrieben, dieses gilt selbstverständlich auch für die KGS Sehnde“, teilte Schöneich mit. Zumindest werde angestrebt, dass Schulen den Pflichtunterricht sowie das notwendige Ganztagsangebot bereitstellen, um niedersächsischen Schülern gute Bildungsangebote zu unterbreiten. Das will auch der Elternrat. „Was im zweiten Halbjahr kommt, werden wir sehen und im Auge behalten“, kündigt Schriegel an. Theoretisch seien neue Abordnungen an Grundschulen möglich, meint auch Petersen. „Wir hoffen aber nicht.“ (Oliver Kühn/haz)