Was möchten Sie finden?

Hier Suchbegriff eingeben

Hier geht es zum Download-Bereich für Informationsschreiben
Hier geht's zu unserer Lehrerband
So sind wir
So sind wir
Dieser Rap entstand 2014 im Rahmen eines Workshops mit dem Rapper SPAX und Schülern der Sekundarstufe I.
Rap gegen Gewalt
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2015-2017
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2015-2017
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014

Erste Zukunfts-Bühne für die Sehnder Betriebe in der KGS

Die Steuerberatungsgesellschaft mit Jan EIke Busse machte den Anfang der Vorstellung – Foto: JPH
Die Steuerberatungsgesellschaft mit Jan EIke Busse machte den Anfang der Vorstellung – Foto: JPH

Im Forum der KGS startete Dienstagabend, 28,09,2021, um 18 Uhr die erste Vorstellung der Sehnder Betriebe und Firmen, die Auszubildende suchen und sich auch für Praktikanten interessieren.

Fotos: jph/sehnde-news.de

Das Ganze war in Form einer Art Speed Dating durch das Stadtmarketing der Stadtverwaltung Sehnde vorbereitet worden. Dabei war es den fünf auftretenden Betrieben freigestellt, wie sie sich dem Publikum darstellten.

 

Zu dem Abend, der nicht als Online-Veranstaltung übertragen wurde, hatten sich dem Bürgermeister Olaf Kruse zufolge 65 Personen angemeldet. Die hervorragende Idee hätte allerdings mehr Gäste verdient gehabt. Aber der Abend wurde von der Sehnder Medien-Firma KNDR aufgezeichnet und kann sicher demnächst angesehene werden.

 

Für diesen ersten Abend hatte das Stadtmarketing einen guten Mix aus den verschiedenen Branchen in Sehnde zusammengestellt und für die Zielgruppe gab es eigentlich keine bessere Möglichkeit, sich über Arbeitgeber in Sehnde und Wirtschaftszweige als solche zu informieren. Nach der Vorstellung, die exakt 15 Minuten lang sein durfte, standen im Anschluss noch alle Betriebe für Gespräche, Fragen und detaillierte Informationen in lockerer Atmosphäre im Forum der Schule bei Getränken zur Verfügung.

 

Gerade in der heutigen Zeit, in der die Firmen sehr an Nachwuchskräften Interesse zeigen, ist es für Schüler, die in das Berufsleben eintreten, sicher spannend, mehr über ihre vielen Möglichkeiten zu erfahren. Dabei wurde an diesem Abend auch die Bandbreite von Lehre bis hin zur dualen Ausbildung mit Studium vorgestellt. Bei den Präsentationen ging es auch um das Umfeld und das Betriebsklima, denn nicht nur die reinen Arbeitsumstände sind heutzutage für Berufsentscheidungen wichtig.

 

In seiner Begrüßung lobte der Sehnder Bürgermeister Olaf Kruse nicht nur das neue Format, sondern auch, dass es bei Firmen schon beliebt ist, dass man bereits Wartelisten für zwei weitere Veranstaltungen dieser Art habe. „Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der kurzweiligen Veranstaltung und gute Gespräche im Anschluss.“ Yvonne Salewski von ProRegio als Co-Veranstalter begrüßte im Anschluss die Besucher gemeinsam mit Ines Raulf von der Stadtverwaltung. Nach jeder Präsentation verloste die Firma dann einen Gewinn.

 

Wo Kollege noch mit „C“ geschrieben wird

Als Erster an den Start ging die Steuerberatungsgesellschaft Busse und Collegen, die in Sehnde ansässig ist. Sie bietet derzeit 54 Mitarbeitern Arbeitsplätze, möchte aber auch gerne weitere ausbilden. Vorgestellt wurde das Unternehmen von den Geschäftsführern Jan Eike Busse und Dr. Jörg Baumgarten. Insgesamt hat die Firma fünf Geschäftsführer, zwölf Steuerberater und zahlreiche Steuerfachangestellte. Die verschiedenen Ausbildungsgänge inklusive dualem Studium stellte nach der Eingangsvorstellung von Baumgarten dann Busse vor. Dass das Gebiet der Steuergesetze in Deutschland dabei als staubtrocken gilt, dem widersprach Busse und verwies auf die Digitalisierung und die permanenten Änderungen in Rechtsfragen. Als Lospreis gab es hier zum Abschluss einen Fallschirm-Tandemsprung.

 

Größter Arbeitgeber in der Stadt

Darauf folgte aus dem Branchenbereich Pflege das Klinikum Wahrendorff – mit 717 Betten im Klinik- und 1091 Betten im Betreuungsbereich ein Großunternehmen. Zahlreiche Pflegeberufen werden dort ausgebildet, aber auch Berufe, die nicht direkt mit Pflege zu tun haben. Dargestellt wurde ein Gespräch mit einer fiktiven zu pflegenden Person. Sie litt unter psychischen Problemen und stellte so das Umfeld der Mitarbeiter des Pflegebereiches vor. Das Bild entsprach akustisch dem einer Schizophrenie. Diese Präsentation zeigte auf, mit welchem Umfeld man es in die psychiatrischen Pflege im „Krankenhaus für die Seele“ zu tun haben kann. Mit 1700 Arbeitnehmern gibt es viele Ausbildungsplätze im Klinikum in Ilten und Köthenwald – die meisten mit Übernahmegarantie. Verlost wurde Gutschein von der Dorff-Gärtnerei über 50 Euro.

 

Arbeiten im Glück – wo geht das?

Auf das Klinikum folgte das Parkhotel Bilm im historischen Gebäude in Bilm mit Sylvia Hatesuer. Ein ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb und ein Fünf-Sterne-Hotel, dazu einer der ausgezeichneten Betriebe der DEHOGA bundesweit. Übernachten, Tagen, Feiern ist das Motto des Tagungs-, Wellness- und Erholungshotel. Hatesuer stellte ihr Hotel mit einem Film vor. Ziel, so Hatesuer, ist es, dass „der Gast am Ende das Hotel mit einem guten Gefühl verlässt.“

 

Dazu werden in Bilm Hotelberufe, Köche und sogar duale Studenten der Tourismuswirtschaft ausgebildet. Das Spektrum deckt alles ab, vom Management bis zur Versorgung. Zweimal im Jahr schließt das Hotel, um mit seinem Personal selbst zu feiern und eine gute Work-Live-Balance herzustellen. Das ideale Einstiegsalter ist 17 Jahre. Aber warum Hotel-Ausbildung in Deutschland? Weil, so Hatesuer, diese Ausbildung weltweit als beste anerkannt ist – von Deutschland bis Dubai. Als Lospreis gab es ein Menü zu Zweit im Parkhotel.

 

Von Sehnde in die ganze Welt

Vierter in der Vorstellung war V-Line Europe, dass Niederlassungen überall in der Welt betreibt. Arne Hartmann, Director of Global HR, bezeichnete das Unternehmen mit 250 Mitarbeitern, davon 150 in Sehnde, an 11 Standorten als mittelständisches, obwohl man von Sehnde aus weltweit agiert. Schwerpunkt ist der arabische Raum; man entwickelt jetzt sich aber auch im asiatischen und amerikanischen Bereich. Zu dem Mitarbeitern gehören auch viele Studenten.

 

Niklas Rosocha, Teamleiter Logistics, wurde bei V-Line ausgebildet und nach verkürzter Ausbildung fest angestellt. Er war vier Wochen in den USA und mehrere Wochen in Saudi.Arabien. Seit 2020 ist er mit seinen jungen Jahren bereits Leiter eines Teams, die für weltweit verteilte Kunden aktiv ist. Mit der Sicherstellung unter anderem von weltweiter schneller Ersatzteilversorgung ist V-Line betraut. Die Firma ist dabei einziger Ansprechpartner für Firmen, die sich um keine Ersatzteilversorgung für ihre Anlagen kümmern wollen.

 

Viele Mitarbeitervorteile bekommen sowohl die Azubis wie auch Mitarbeiter. Von Fitnessstudios bis finanzieller Unterstützung. Als Gewinn stellte V-Line einen Treckingrucksack mit Inhalt bereit.

 

Logistik kommt aus Sehnde

Zu guter Letzt stellte sich ein anderer großer Logistiker aus Sehnde vor: ein echtes Sehnder Familienunternehmen. Werther hat neben seiner Fahrzeugflotte auch noch eines der größten Honiglager hier in Sehnde im Schnedebruch. Lorenz Werther und Jan Loewe stellten den Betrieb vor. Beide studieren derzeit wirtschaftliche Fächer mit Blick auf die Logistikbranche. Einen Einblick gab ein kleiner Film über die moderne Fahrzeugflotte für flüssige, staubtrockene und palettierte Fracht. Kunden sind unter anderem Haribo und Nordzucker. Die Reinigung der Kessel erfolgt in eigenen Anlagen – sogar „koscher“ und absolut steril. Hier werden rund 20 Fahrzeuge am Tag gereinigt. Dazu kommt eine eigene Werkstatt am Borsigring.

 

Ausbildung bei Werther ist natürlich in vielen Bereichen möglich. Praktika sind jederzeit in beliebiger Länge planbar, für Ausbildungsverträge gibt es keine Fristen zur Bewerbung. Lagerlogistik, Kfz-Mechatroniker und Bürokaufleute werden angeboten. Ein Studium ist ebenfalls verfügbar, wobei die Übernahme das Ziel der Ausbildung ist; Weiterbildungen werden ebenso gefördert. Als Lospreis gab es die ideale Kühltasche, ganzjährig nutzbar, verbunden mit einer LKW-Fahrt auf einem Zug in neuster Technik, so Lorenz Werther.

 

Zum Gespräch in die Schulstraße

Die Lospreise wurden danach in der Schulstraße am Info-Stand des Spenders übergeben. Die Zukunfts-Bühne Sehnde erhielt am Ende viel Applaus – und man kann der Stadt und den teilnehmenden Firmen zu dieser neuen Idee nur gratulieren. Insgesamt wurden an diesem Abend 21 Berufsbilder vorgestellt, merkte Salewski zum Abschied an. Also ein sehr umfassendes Angebot.

 

Die nächste Zukunfts-Bühne Sehnde, voraussichtlich im Februar, so Raulf am Ende, ist durch Firmen bereits ausgebucht. (jph/sehnde-news.de)