Suchbegriff eingeben

So sind wir
So sind wir
Dieser Rap entstand 2014 im Rahmen eines Workshops mit dem Rapper SPAX und Schülern der Sekundarstufe I.
Rap gegen Gewalt
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014
Berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule 2012-2014

Jour de France

Zum zweiten Mal feierten wir am 20.01.2012 den Jour de France. Französischlerngruppen aus dem Gymnasial- und Realschulzweig hatten im Unterricht Beiträge vorbereitet, die zu einem abwechslungsreichen Programm zusammengestellt worden waren. Auch die Schülerinnen und Schüler der Französisch AG an der Astrid Lindgren Grundschule Sehnde konnten unter der Leitung von Frau Becker-Rolfs mit einigen kürzeren Beiträgen ihre ersten Französischkenntnisse zum Besten geben. Es war eine gelungene Veranstaltung, gespannt verfolgte das Publikum, die szenischen Darstellungen, begleitete eine Reisegruppe durch Paris, hörte den Liedern zu bzw. stimmte bei den bekannten Popsongs mit ein.

 

Let's talk !

Im vergangenen Schuljahr konnten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 9 des Haupt- und Realschulzweigs ihre Sprechkompetenz unter Beweis stellen. Nach dem Vorbild international anerkannter Sprachprüfungen wurden eben solche in „heimischer“ Umgebung bei uns in der KGS Sehnde durchgeführt. Jeweils zwei Lehrkräfte führten dies als Tandem - Prüfungen durch, d.h. jeweils zwei Schülerinnen und Schüler wurden geprüft.

Die Aufgabenstellungen sowie die Bewertung orientierten sich an den international vorgegebenen Niveaustufen zum Erlernen von Fremdsprachen.

Am Ende konnten – Prüflinge wie Prüfer – sagen:“Yes, we can talk!“

Alle Prüflinge konnten über sich, ihre Familie, ihren Wohnort sowie über Hobbies und Interessen mehr oder weniger detailliert Auskunft geben, waren in der Lage ein Foto zu beschreiben und das dargestellte Problem zu erörtern und dies zu ihren eigenen Erfahrungen in Bezug zusetzen. In den Sprechprüfungen des Realschulzweigs durften und konnten die Paare miteinander diskutieren, wenn sie gemeinsam Lösungsmöglichkeiten eines vorgegebenen Problems finden mussten. Hier entstanden „echte“ Kommunikationssituationen in der Fremdsprache.

Auch die im Unterricht eher zurückhaltenden Schülerinnen und Schüler konnten in diesem Rahmen ihre Sprechkompetenz zeigen.

Am Ende konnte man nur das Fazit ziehen: Weiter so!

Die Lehrkräfte führten diese Prüfungen mit sehr viel Engagement und einem hohen Maß an Professionalität durch, was natürlich zum guten Gelingen beitrug.

In den kommenden Schuljahren werden wir diese Sprechprüfungen im Jahrgang 9 in allen drei Schulzweigen durchführen.

Reges Treiben im Sprachendorf der KGS - Let´s talk! – Parlons-en! Hablemos!

Die meisten Erwachsenen, die auf ihren Fremdsprachenunterricht zurückblicken, denken an Schulbuchtexte, später Gedichte, Kurzgeschichten und Romane oder aber an Grammatikübungen. Spätestens beim ersten Aufenthalt im Ausland wurde klar, sprechen und handeln können wir nicht. Vieles hat sich im Fremdsprachenunterricht verändert, und das ist gut so. Heute werden die Schülerinnen und Schüler gezielt auf kommunikatives Handeln vorbereitet. Wie das aussehen kann, zeigte ein Sprachenprojekt der besonderen Art an der KGS Sehnde, das im vergangenen Schuljahr 2012/13 im Juni nun schon zum zweiten Mal stattfand. In den vorangegangenen Monaten war dieses Projekt im Fachbereich Fremdsprachen in zahlreichen Arbeitsreffen vorbereitet worden –und dann war es wieder soweit – die Schüler konnten das besondere Dorf besuchen. Ein Schild am Eingang des C-Traktes der KGS lud die Schülerinnen und Schüler des gesamten 8.Jahrgangs zum „Besuch“ ins Sprachendorf ein. Zunächst starteten die Spanier am 04.und 05. Juni 2013, gefolgt von den Franzosen am 07.06., schließlich luden dann die Engländer vom 10. bis zum 12. Juni in das Sprachendorf ein. Was erwartete die Schülerinnen und Schüler? Im Erdgeschoss des C-Traktes waren mit viel Engagement und Liebe zum Detail verschiedene Stände für die jeweilige Sprache aufgebaut, der typische englische Flea Market, das spanische Restaurant, das oficina de turismo , der französische Marktstand, und, und, und … Die Schülerinnen und Schüler hatten die Aufgabe, an den Ständen Situationen in der jeweiligen Fremdsprache, englisch, französisch oder spanisch, zu meistern. Da dort Lehramtsstudenten der Uni Hannover und auch ältere Schülerinnen bzw. Abiturientinnen agierten, kam es zu sehr authentischen Kommunikationssituationen - denn die Akteure sprachen kein Deutsch! Während einer Doppelstunde besuchte jeweils eine Lerngruppe das Sprachendorf. Mit ihren Laufzetteln starteten die Schülerinnen und Schüler zum Besuch in die stark veränderte Umgebung, und waren am Ende sichtlich stolz die Situationen gemeistert zu haben. Sie hatten einen englischen Arztbesuch hinter sich gebracht, hatten Obst auf dem französischen Markt gekauft, in einem spanischen Restaurant ein Menü bestellt und vieles mehr. Zufrieden konnten eigentlich alle mit ihren fremdsprachlichen Fähigkeiten sein. „Das war eine gute Sache, es hat Spaß gemacht. Manchmal fiel mir ein Wort nicht ein, aber es hat geklappt“, so fasste es eine Schülerin am Ausgang zusammen. Die Lehrkräfte können ebenfalls stolz und zufrieden auf dieses Projekt zurückblicken, hatten sie es geschafft, so viele Schüler gleichzeitig zum Sprechen zu bringen. An den Vormittagen herrschte ein reges Treiben, Vokabeln wurden noch einmal schnell nachgeschlagen, Sätze leise gemurmelt, um dann in der Fremdsprache wirklich handeln zu können. So aktiv wird man sich wohl sonst mit einer Fremdsprache nur während einer Austauschfahrt auseinandersetzen. Die gemachten Erfahrungen dieser beiden ersten Durchgänge wurden anschließend zusammengetragen, gesichtet und bewertet, um dann in kommenden Schuljahren die nächsten 8.Jahrgänge hoffentlich auch zum Besuch ins Sprachendorf einladen zu können.